Wohlfühlen, entspannen und die Seele baumeln lassen.
Top Angebot
Hotel Dolomitenblick
Lage und Ausblick

Ruhe & Panorama – Genießen Sie Ihren Urlaub auf dem Sonnenplateau von Terenten!

weiterlesen
Unser Wohlfühlambiente

2013 komplett neu gestaltet: Die familiär-gemütliche Atmosphäre blieb erhalten.

weiterlesen
Unsere Zimmer

Mit Liebe eingerichtet & morgens werden Sie mit besten Aussichten belohnt.

weiterlesen

Als alles begann...

Im Jahre 1967, nach 3 Jahren Bauzeit, beherbergte der "Dolomitenblick" die ersten Gäste. Die Senior-Chefs Alois und Annemarie sind bis heute Gastgeber mit Leib und Seele.

1967 - 2017

Das Dolomitenblick – alps boutique hotel***s  kann stolz auf eine 50-jährige Geschichte zurückblicken. Durch Fleiß und dem ständigen Bemühen, den Gästen nur das Beste und Echte zu bieten, hat sich das Hotel von einer einfachen Pension zu einem Hotel entwickelt, das Gästen mit höchsten Urlaubsansprüchen genügt. Hier ein kurzer Überblick über die Geschichte:

EIN ÜBERBLICK
1967  Alois und Annemarie gründen die Pension Dolomitenblick mit 16 Gästezimmern
1972 Erweiterung des Betriebes durch 2 Gästezimmer und Vergrößerung der Küche
1977 / 78 Errichtung von Hallenbad mit Sauna und Ruhebereich
1996 Errichtung von 9 modernen Gästezimmern mit Vollholzboden, Vollholzmöbeln und Balkon sowie eines neuen Speisesaales mit Bar
2000 Komplette Neugestaltung der Küche sowie Renovierung und Vergrößerung es Schwimmbades und der Sauna
2006  erweiterter Umbau mit Panorama Zimmern, teilweise mit separaten Schlafzimmern für Kinder
2013 Erneuerung der Zimmer sowie Neuerrichtung des Eingangsbereich mit Rezeption, Kinderspielraum und Bibliothek

Es war an einem Abend vor 50 Jahren als Alois, damals 28 Jahre alt, in der Wirtschaft des Terentnerhof von einem Reisevermittler aus Deutschland angesprochen wurde. Dieser war auf der Suche nach Unterkünften für Reisegruppen aus Deutschland, die Ihren Urlaub gerne im Sonnendorf Terenten verbringen wollten.

Alois, heute Seniorchef im Dolomitenblick, war gerade dabei sein Haus fertig zu stellen. Es bedurfte nur ein paar kleiner Anpassungen und eine kleine Reisegruppe konnte genug Platz in seinem neuen Haus finden. Gesagt getan. Keine Pläne, keine Bürokratie.

Sogar ein Telefon hat sich Alois organisiert. Eines der ersten in ganz Terenten.
Und so war 1967 die Pension – damals noch ohne Namen – bereit die ersten Gäste zu empfangen. Es waren vorwiegend Familien, die im Sommer mindestens 2 Wochen in Terenten verbrachten. Die Ansprüche waren gering: Es gab Zimmer mit Waschmöglichkeit, Dusche und WC gab es auf der Etage zur gemeinsamen Nutzung.


Schwägerin Paula und Frau Oberhofer waren die fleißigen Helfer. Alois war tagsüber mit seinem LKW unterwegs. Abends half er im Betrieb.


Der Start war gemacht, alles lief recht gut. Das Essen war einfach, aber 3 Mal täglich frisch zubereitet. Die Gäste waren zufrieden. Das Highlight waren damals die sogenannten „Epflkiachlan“. Noch heute steht dieses typische Dessert von Zeit zu Zeit auf unserem Menü.
Besonders begeistert – damals wie heute – waren die Gäste vom herrlichen Panorama auf den Kronplatz und die Dolomiten. Eine der ersten Gästegruppen, die „Familien-Freizeiten“ aus der Gemeinde Lauterbach in Hessen meinten, die Pension sollte man doch „Dolomitenblick“ nennen. Wohl ganz passend, waren sich alle einig. Wie es der Zufall so wollte war einer der Gäste Maler von Beruf. Und so wurde der Name „Pension Dolomitenblick“ von diesem Gast auf das Haus geschrieben.


Viele Familien-Freizeiten folgten. 2 Monate im Sommer folgte eine Reisegruppe der nächsten. 13 DM war der Preis pro Person mit Vollpension, der mit dem Reisevermittler ausgehandelt wurde. Zu dieser Zeit waren es ausschließlich deutsche Gäste, die ihren Urlaub in Terenten verbrachten. Die Gäste waren Teil der Familie. Sie kehrten Jahr für Jahr zurück. Es entstanden Freundschaften, die bis heute andauern.
So oder so ähnlich sind auch andere Betriebe in Terenten gestartet. Von Tourismus hatte man wenig Ahnung aber mit Engagement und Fleiß gelang es Gäste zu begeistern und zu Stammgästen zu machen.
Im Jahr 1972, also nur 3 Jahre später, wurde bereits die Küche vergrößert und 2 Gästezimmer dazu gebaut. Diese sogar mit eigener Dusche.
1977/78 wurde das Hallenbad gebaut, Umkleidekabinen getrennt für Männer und Frauen, wie es damals von der Baukommission vorgeschrieben wurde. Sogar eine Sauna mit zwei Ruheliegen fand noch Platz. Das alles war damals schon fast ein kleiner Luxus. Mit den Jahren folgten eine kleine Bar mit Theke für gesellige Stunden, eine erneute Vergrößerung der Küche und weitere Gästezimmer. Nicht nur für die Gäste brauchte man Platz. Auch die Familie Lechner war größer geworden. Nach der Hochzeit von Alois und Annemarie im Jahr 1968 wurde 1969 der erste Sohn Alexander geboren. Es folgten Wilfried, Barbara und die jüngste Tochter Katja.
Ein großer Zubau erfolgte im Jahr 1996. 9 neue Gästezimmer mit Vollholzboden, Vollholzmöbeln, Balkon und eigenem Bad sowie ein neuer Speisesaal und eine neue Bar wurden errichtet. Ein Qualitätssprung. Die Ansprüche der Gäste wurden immer größer.
Im Jahr 2000 wurde dann die Küche verlegt und komplett neue gestaltet. Gekocht wurde seitdem nicht mehr am Holz- sondern am Gasherd. Das Schwimmbad wurde gründlich renoviert und vergrößert, es entstand ein neuer Saunabereich.
2006 und 2013 folgten weitere Umbauten. Die neuen Panorama-Royal Zimmer wurden errichtet, teilweise mit separatem Schlafzimmer für die Kinder, ein neuer Eingangsbereich mit Rezeption und Bibliothek.
Der Dolomitenblick im stetigen Wandel. Geblieben ist das familiäre Ambiente und die Freude daran, jedem Gast ein schönes Urlaubserlebnis zu schenken.

Terner Bauernkuchl

Geschichte, Kultur und Tradition erleben

Terner Schmelzpfandl

Diese kulturelle Veranstaltung erinnert an die Tradition des Sonnendorfes Terenten als Kornkammer des Pustertales. Alte Bräuche werden wiederbelebt, Gerichte der bäuerlichen Küche neu entdeckt.
So erleben Sie das ganze Jahr über die wichtigsten Ereignisse im bäuerlichen Kalender mit: die Aussaat im Frühjahr, das Mühlenfest und die Ernte  im Sommer und als Highlight: der Almabtrieb im Oktober.
Im Oktober laden zudem die Gast- und Bauernhöfe in Terenten ein zur „Terner Bauernkuchl“. Während dieser kulinarischen Wochen werden traditionelle, teils vergessene Gerichte neu entdeckt und den Gästen serviert.
Weitere Infos: www.schmelzpfandl.com